Homeoffice in der kommunalen Verwaltung

Homeoffice in der kommunalen Verwaltung

kollaboratives Arbeiten mit den richtigen Tools

Die Digitalisierung verändert die Arbeitswelt. Nicht nur in der freien Wirtschaft, sondern auch in Behörden wird zunehmend flexibel gearbeitet. Aufgaben werden immer öfter auch von Zuhause aus erledigt.

Die Frage nach mehr Flexibilität stellt sich jedoch nicht erst seit der Pandemie. Auch die Mitarbeiter von öffentlichen Verwaltungen wünschen sich schon länger eine bessere Work-Life-Balance. Die Forderungen nach einer modernen Verwaltung mit zeitgemäßen Arbeitsmitteln und -modellen nehmen zu. Viele Verwaltungen haben diese Entwicklung erkannt und rücken die Möglichkeit für einen Homeoffice-Arbeitsplatz immer mehr in den Fokus.

Doch oftmals stellt vernetztes Arbeiten eine große Herausforderung dar. Neben der entsprechenden Technik müssen geeignete Tools für kollaboratives Arbeiten vorhanden sein. Software muss entsprechende Funktionen aufweisen, Fachanwendungen müssen auf die speziellen Aufgaben der Fachbereiche zugeschnitten sein.

Um auch beim „Arbeiten auf Distanz“ eine reibungslose Kommunikation innerhalb der Abteilung zu gewährleisten und eine übergreifende Zusammenarbeit der Fachabteilungen sicherzustellen, sind neben Datensicherheit Eigenschaften wie eine flexible Benutzerverwaltung und ein digitales Dokumentenmanagement überaus wichtig.

Mit der Nutzung von auMAS können Sachbearbeiter im Umweltamt bequem, sicher und vor allem effektiv an ihren Fachaufgaben auch außerhalb des Büros arbeiten.

Als webbasierte Anwendung lässt sich auMAS in der SaaS-Variante ganz einfach im Browser nutzen, ohne Installationsaufwand, lästige Updates oder Festlegung auf ein Endgerät. Mit einem Internetzugang können sich Nutzer direkt in jedem Standardbrowser anmelden und sofort loslegen. Das responsive Design und einen gute Verarbeitungsgeschwindigkeit ermöglichen komfortables Arbeiten, egal ob im Büro oder Zuhause.